HÄUFIGE FRAGEN

Was passiert, nachdem ich einen Termin vereinbart habe?


Ich werde dich zu vereinbarter Zeit anrufen. In diesem kurzen Telefonat schauen wir gemeinsam auf deine Ziele, ob eine vermietete Immobilie Sinn ergibt und ob für dich eine vermietete Immobilie überhaupt möglich ist. Plane hierfür ca. 20-30 Minuten ein.




Wie viel muss ich verdienen, um mir eine Immobilie kaufen zu können?


Die meisten Banken setzen für eine Finanzierung ein monatliches Netto-Einkommen von ca. 2.000 € voraus (Verheiratete 2500,- €). Weiter ist es wichtig, dass du eine saubere Schufa und wenig bzw. keine Konsumentenkredite hast. Unter gewissen Umständen ist es auch möglich mit weniger Einkommen eine Immobilie zu erwerben. Das können wir gerne in unserem Gespräch besprechen.




Benötige ich viel Eigenkapital und falls ja, wie viel muss ich einbringen, um eine Immobilie zu erwerben?


Das muss im Einzelfall geprüft werden. Grundsätzlich gilt, für eine Immobilie fallen Erwerbsnebenkosten an. Je nach Bundesland sind das 3,5 % bis 6,5 % Grunderwerbsteuer und ca. 2 % für Notar und Grundbuchkosten – bezogen auf den Kaufpreis. Maklerkosten fallen für dich keine an. Im besten Fall werden die Erwerbsnebenkosten aus eigenen Mitteln (Eigenkapital) gezahlt. Es ist bei uns aber auch möglich, eine Immobilie ohne Eigenkapital zu finanzieren.




Wie viel muss ich monatlich investieren, wenn ich eine Immobilie erwerben möchte?


Das ist sehr individuell und muss von Fall zu Fall berechnet werden. Allgemein gilt, je mehr Eigenkapital eingebracht wird, desto weniger muss zusätzlich investiert werden bzw. die Mieteinnahmen und Steuervorteile sind höher als Zins- und Tilgungszahlungen an die Bank (positiver Cashflow). Ohne Eigenkapital ist ein Erwerb ab ca. 150,- € monatlich möglich.




An der Börse bekomme ich doch höhere Renditen, oder?


Der größte Vorteil einer Immobilie ist, dass du mit OPM arbeitest. Other Peoples Money. Das bedeutet, du nutzt fremdes Geld (Finanzierung bei der Bank), investierst dieses und gibst nur noch einen kleinen Anteil hinzu. Beispiel eigenes Geld: Du investierst monatlich 150,-€ in einen Fonds, den du bei der Bank oder Versicherung abgeschlossen hast, und dieser erwirtschaftet 10% Rendite. Ein Jahr später hast du somit 1800€ (12x150,-€) selbst angespart und einen Gewinn von 180,-€ (10% Rendite). Vergleich fremdes Geld: Du kaufst eine vermietete Wohnung im Wert von 100.000,-€ und diese steigt im Wert um nur 2%. Dein monatliches Investment sind wieder 150,-€. Ein Jahr später hast du 1800,-€ angespart (in Betongold umgewandelt) und einen Gewinn von 2.000,-€. Was glaubst du, für welches Investment entscheiden sich vermögende Menschen?




Was muss ich tun, um eine Berechnung speziell für mich zu bekommen?


Hierfür darfst du mir gerne einen Termin einstellen. In diesem Termin schauen wir gemeinsam auf deine Ziele, ob eine vermietete Immobilie Sinn ergibt und ob für dich eine vermietete Immobilie überhaupt möglich ist. Plane hierfür ca. 20-30 Minuten ein.




Wie hoch ist mein Risiko und wie kann ich dieses absichern?


Lage, Lage, Lage:

Wer hat diese Weisheit noch nicht gehört? Wichtig beim Immobilienstandort ist, dass es stabile Arbeitgeber in der Region gibt. Gibt es genug Arbeit werden auch immer Menschen in der Umgebung wohnen wollen. Durch die Corona-Krise wird sich das nicht ändern. Mehr Home Office sorgt dafür, dass man bereit ist, bei nur einem Bürotag pro Woche eine längere Anfahrt in Kauf zu nehmen. Die Speckgürtel von Metropolregionen werden deshalb von der Corona-Krise profitieren.

Bausubstanz:

Unsere Objekte sind von einem Immobiliensachverständigen vor dem Ankauf geprüft. Fallen dem Sachverständigen bei Erstellung eines Gutachtens Mängel auf, werden diese direkt beseitigt oder aber das Objekt wird gar nicht erst angekauft.

Leerstand:

Durch unser Vermietungskonzept hast du abgesicherte Mieteinnahmen. Das heißt im Speziellen, du bekommst auch dann deine Miete ausgezahlt, wenn deine Wohnung leer steht.




Warum und wie kann ich Steuern sparen, indem ich eine Immobilie vermiete?


Eine vermietete Immobilie ist eine ausgezeichnete Möglichkeit Steuern zu sparen. Du verwandelst dadurch Steuerzahlungen in langfristige Mieteinnahmen. Die Erwerbsnebenkosten sowie die Zinszahlung an die Bank sind steuerlich absetzbar. Weiter kannst du die Immobilie 40-50 Jahre abschreiben, wodurch du deine Steuerlast nochmals reduzierst. Wie das genau funktioniert kannst du deinen Steuerberater fragen oder sprich das Thema gerne in unserem Gespräch an.




Was ist, wenn ich keine Zeit-, keine Lust- und auch nicht das Knowhow habe, um mich um eine Immobilie zu kümmern?


Das geht den meisten so, die bei uns eine Immobilie erwerben. Ehrlich gesagt, ist das sogar der Grund, warum sie genau bei uns eine Immobilie kaufen. Ein professionelles Immobilienmanagement kümmert sich für dich um sämtliche Aufgaben. Mieterangelegenheiten (Auswahl, Mietvertrag, etc.), Nebenkostenerstellung, Hausmeisterdienst, uvm.




Wie hoch ist das Risiko, dass ein Mieter die Miete nicht zahlt oder die Wohnung verwüstet?


Der Anteil sogenannter Problemmieter ist in Deutschland verschwindend gering (unter 1%). Dazu kommt, dass die meisten Problemmieter keine positive Schufa haben. Das Immobilienmanagement prüft bei einer Neuvermietung die Bonität und Schufa der Interessenten. So holt man sich erst keine Probleme ins Haus.




Was ist, wenn wir bereits in einer Immobilienblase sind?


Immobilienpreise schwanken seit es Immobilien gibt. Glaubst du, dass die Kugel Eis von 1,20 € wieder auf 2 Cent zurück fällt? Ich auch nicht. So ist das auch mit Immobilien. Sobald die Zinsen ansteigen werden die Immobilienpreise vorerst stagnieren oder auch leicht fallen. Langfristig werden die Preise allerdings weiter steigen – immer mit Schwankungen und es geht auch mal ein -zwei Jahre bergab – aber langfristig werden die Preise steigen.




Wir stecken doch mitten in der Corona Krise, soll man jetzt überhaupt investieren?


Gerade in Krisenzeiten erkennt man, dass Immobilien eine der sichersten Kapitalanlagen, oder auch die sicherste Kapitalanlage ist. Im Gegensatz zu Fonds, Lebensversicherungen oder auch Anleihen, bei denen es sehr hohe Wertverluste oder auch Totalausfälle geben kann, haben sich Immobilien in Krisenzeiten bewährt.




Ist es als Anlage nicht cleverer, eine Immobilie zu kaufen und selbst einzuziehen?


Eine Immobilie als Investment zu kaufen macht nur dann Sinn, wenn du sie vermietest und nicht selbst bewohnst. Du hast bei Eigennutzung keinerlei Steuervorteile und niemanden, der dir die Immobilie abbezahlt und dir somit beim Vermögensaufbau hilft. Die richtige Frage lautet: Ist eine selbstbewohnte Immobilie eine Anlage oder eine Verbindlichkeit?





Du hast noch Fragen?

 

Jetzt kostenlose Beratung anfordern

Klicke auf den Button und sichere Dir ein kostenfreies und unverbindliches Erstgespräch: